JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

News

Zwerenberger Kirchenkonzerte

Zwerenberger Kirchenkonzerte

Das Zwerenberger Vokalensemble musiziert Motetten aus dem "Israelsbrünnlein"

Am Sonntag, den 23. September findet um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche Zwerenberg wieder ein Geistliches Konzert mit dem Zwerenberger Vokalensemble statt. Ulrich Seeger hat für das traditionelle Herbstkonzert Motetten aus dem "Israelsbrünnlein" von Johann Hermann Schein ausgewählt.
Das "Israelsbrünnlein" von Johann Hermann Schein, dem bedeutendsten Thomaskantor vor Johann Sebastian Bach, stellt neben der Geistlichen Chormusik von Heinrich Schütz die wohl wichtigste Motetten-Sammlung der deutschen Musik des 17. Jahrhunderts dar. Unter den 26 Kompositionen sind die meisten auf alttestamentarische Texte komponiert, was der Sammlung ihren Namen gab. Die 1623 erschienene Motettensammlung richtet sich am italienischen „Madrigale spirituale“ aus und Schein lässt keine expressive Möglichkeit ungenutzt, um seine Stücke mit reicher Dramatik auszustatten. So entstand eine hochemotionale Musik, die in engem Wort-Ton-Verhältnis die Inhalte ihrer Texte zum Ausdruck bringt.
 
Der Komponist Johann Hermann Schein war ein Zeitgenosse von Heinrich Schütz, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Zusammen mit Samuel Scheidt gehörte er zu den drei großen „Sch“, die die Musik ihrer Zeit wesentlich prägten. 1593 wurde Schein Chorknabe in der Dresdner Hofkapelle. Später erhielt er ein Stipendium an der Klosterschule zu Pforta bei Naumburg. Nach der Schule begann er ein Jurastudium, das er aber bald aufgab, um sich ganz der Musik zu widmen. Er wurde zunächst Weimarer Hofkapellmeister und schon mit dreißig Jahren Thomaskantor in Leipzig.
 
Das Zwerenberger Vokalensemble, 1983 von seinem künstlerischen Leiter Ulrich Seeger gegründet, hat sich in den 35 Jahren seines Bestehens weit über seine Heimatregion im Nordschwarzwald einen Namen gemacht. Insbesondere die Breite des Repertoires von Werken des Frühbarocks mit Originalinstrumenten bis hin zu den großen sinfonischen Oratorien und Messen des 19. und 20. Jahrhunderts sorgte immer wieder für einen großen Anklang beim Publikum. Konzertreisen führten das Vokalensemble in die Toskana, nach Barcelona, Madrid, Istanbul, Venedig und Salzburg.

Eintrittskarten zu 14 € (erm. 12 €, Familienkarte 35 €) 45 Minuten vor Konzertbeginn an der Abendkasse

Eine weitere Aufführung findet am Samstag, 22. September 2018, 19.00 Uhr in der
Ev. Stadtkirche Neuenbürg

Im Anhang finden Sie den aktuellen Flyer.

Seite drucken